Welcher Goldgehalt für Eheringe ist am besten?

Ein Goldring ist nicht gleich ein Goldring. Es gibt feine Unterschiede was den Goldgehalt angeht – doch genau das bereitet vielen Paaren Kopfzerbrechen. Ist nun ein 333er oder ein 750er Ring das richtige für uns? Die Zahlen 333, 585 und 750 beschreiben den Goldanteil der Ringe. Je höher der Goldanteil, desto größer ist auch der Wert des Ringes. Das bedeutet aber nicht, dass 333er Ringe nicht hochwertig sind oder als Symbol für die Liebe getragen werden können.

Den Feingehalt im Blick: Wo gibt’s mehr Gold fürs Geld beim Ehering?

Beim Modeschmuck spielen die Feinmetallgehalte keine Rolle, doch steht man beim Echtschmuck schnell vor der Wahl, was es denn letztlich für ein Gold werden soll, in unserem Fall hier also die Wahl zwischen 333er und 585er Gold. Die Zahlen sind dabei leicht zu interpretieren, denn sie beziehen sich immer auf 1.000 Teile, was purem Gelbgold ohne die geringste Verunreinigung entspräche. Dabei handelt es sich um einen theoretischen Bezugswert, weil Gold in reinster Form nur unter höchstem Aufwand für chemische oder physische Zwecke hergestellt wird. Für den normalen Handel ist mit 999,9 von 1.000 Anteilen die höchste Reinheit erreicht. Zurück zu den Angaben auf Schmuck und Eheringen bedeutet 333er Gold also, dass die Legierung zu ca. einem Drittel aus Gold besteht, während beim 585er Ring über die Hälfte des Rings aus reinstem Gold gefertigt ist. Entsprechend gilt: Je höher die Zahl beim Trauring, desto mehr Edelmetall enthält er.

Welche Goldringe gibt es?

Beim Stöbern durch unseren Shop haben Sie sicher schon bemerkt, dass die Goldringe verschiedene Bezeichnungen haben. Unterschieden werden 333er Ringe, 585er Ringe und 750er Ringe. Dabei bezeichnet die Zahl den Anteil des Goldes an der gesamten Materialmenge des Ringes. Gemessen wird an der Einheit 1000. Ein 333er Goldring besteht damit zu 333 von 1000 Teilen aus Gold oder anders gesagt zu 33,3 Prozent. Das sind bei diesem Ring 8 Karat. Ein 585er Goldring dagegen hat 14 Karat Gold.

Die Maßeinheit erklärt: Was hat das Karat mit Gold zu tun?

Während der Feingehalt bei Eheringen aus 333er oder 585er Gold auf den ersten Blick zu bestimmen ist, kommt bei Trauringen aus Gold meist noch ein weiterer Begriff ins Spiel: die Karat. Im Gegensatz zu den Tausendstel-Teilen bezieht sich das Karat auf das Gewicht des Goldschmucks. Ein Karat bezeichnete früher den 24. Teil einer Mark (die Gewichtseinheit Mark, nicht die Währung). Entsprechend stehen 24 Karat für reines handelsübliches Gold mit 999,9 von 1.000 Teilen. Der Wert lässt sich im Einzelnen berechnen oder für die gängigsten Legierungen bei den Hochzeitsringen oder beim Hochzeitsschmuck allgemein am einfachsten auswendig lernen:

  • 24 Karat: Feingold (999,9 ‰)
  • 18 Karat: 750er Gold
  • 14 Karat: 585er Gold
  • 8 Karat: 333er Gold

Wie unterscheiden sich die einzelnen Goldringe im Preis?

Je nach Ringbreite und Ringhöhe ist der Preisunterschied zwischen die unterschiedlichen Feingehältern mal weniger oder mal mehr. Bei schmalen Ringen liegt der Unterschied zwischen 333er und 585er Gold meistens bei 100.- bis 200.- Euro. Bei sehr Breiten Ringen können es aber auch durchaus mal 500.- Euro und mehr sein.

Welche Eigenschaften haben 750er Eheringe aus Gelbgold?

Ringe mit diesem Feingehalt bestechen vor allem durch ihre intensive gelbgoldene Farbe. Sie sind besonders wertig, so dass auch der Stein noch besser zur Geltung kommt. Ein Nachteil der 750er Gelbgold-Ringe besteht darin, dass Gold als Metall relativ weich ist. Je höher der Goldgehalt, desto weniger Wiederstand hat der Ring im Alltag. Daher werden 750er Eheringen aus Gelbgold noch Zusätze wie Silber und Kupfer beigemischt, um sie fester und haltbarer zu machen. 750er Gold Ringe haben 18 Karat und sind in vielen unterschiedlichen Designs erhältlich. Neben der satteren Farbe haben Trauringe aus 750er Gold weniger Materialabrieb und sind schwerer wie vergleichbare Trauringe aus 585er Gelbgold.

So wird der Goldanteil im Ehering verringert

Ein 333er Ring ist der Goldring mit dem geringsten Anteil an Gold. Das bedeutet also, er besteht zu einem größeren Teil aus anderen Materialien, die für die gewünschten Eigenschaften wie Festigkeit und Farbe verantwortlich sind. Metalle wie Silber, Kupfer, Zink oder Palladium werden durch Erhitzen auf ihre Schmelztemperatur gebracht und miteinander verbunden. Dadurch entsteht ein Endprodukt mit einem Goldgehalt von 33,3 Prozent. Weißgold beispielsweise wird zu einem großen Teil mit Palladium vermischt, um den eleganten Weißton des Ringes zu bekommen. Um den Gelbgoldring in der Farbe etwas zu verblassen, wird das Gold üblicherweise mit viel Silber, wenig Kupfer und etwas Zink vermischt. Um Rosé-Gold herzustellen, erhöht man den Kupferanteil.

Welcher Goldgehalt ist für Eheringe am besten?

Grundsätzlich haben Brautpaare natürlich immer die Wahl und sollten vorrangig danach gehen, was ihnen am besten gefällt. Üblich ist bei Trauringen ein Goldgehalt von 585 oder 750. Diese Ringe sind besonders alltagstauglich, da sie durch die Beimischung anderer Metalle einerseits sehr stabil sind und andererseits wenig Abrieb haben. Außerdem ist die Farbechtheit über viele Jahre gegeben. In unserem Trauringshop können Sie die Legierung bei der Bestellung individuell für jedes Modell separat bestimmen und brauchen die Auswahl des Designs damit nicht am Goldgehalt festzumachen

Die Vorteile erörtert: Eheringe aus 333er oder 585er Gold besser?

Ein willkommener Nebeneffekt des reduzierten Feingoldgehaltes in Schmucklegierungen ist der sinkende Preis: Je weniger Gold ein Ring enthält, desto weniger kostet er. Bei der Frage, ob man Eheringe aus 333er oder 585er Gold kaufen sollte, macht der geringere 333er Kaufpreis die Goldringe für junge Brautpaare mit begrenztem Budget erschwinglich. Mit dem günstigen Preis hat das 333er Gold allerdings schon all seine Vorteile ausgeschöpft. Denn Eheringe aus 585er Gold sind nicht nur hochwertiger, sondern auch beständiger in Glanz und Beschaffenheit. Für die langfristige Freude an der Schönheit und Strahlkraft des Eherings ist eine Legierung mit höherem Feingoldgehalt zu empfehlen. 333er Goldringe sind ebenfalls sehr schön, empfehlen sich aber vorwiegend dann, wenn der Geldbeutel zum Kaufzeitpunkt nicht mehr hergibt.

Sind Trauringe aus 585er oder 750er Gold besser?

Ob Sie Eheringe aus 585er oder 750er Gold kaufen hängt in erster Linie vom Budget ab, grundsätzlich ist der Griff zu 750er Ringen eher zu empfehlen. Ein entscheidendes Kriterium dabei ist zweifelsohne die Qualität der Legierungen sowie der Herstellung. Ein hochwertig produzierter Trauring aus 585er Gold kann einem schlecht verarbeiteten 750er Schmuckstück sicherlich überlegen sein, hier ist das Vertrauen zu Ihrem Hochzeitsjuwelier gefragt.

Haltbarkeit: Eheringe aus 750er Gold sind langlebiger und stabiler

Bei der Haltbarkeit von Legierungen ist ein kleiner Blick auf die atomare Ebene notwendig, aber keine Sorge, wir halten das so einfach und unwissenschaftlich wie möglich. Edelmetalle schützen in den atomaren Verbindungen der Legierung unedle Metalle vor Oxidation, Sulfidierung oder Korrosion; im Klartext: Trauringe aus Gold behalten ihre Farbe, ihre Strahlkraft, laufen nicht an, werden nicht so schnell brüchig, rosten nicht, reagieren nicht mit Schweiß oder sonstigen Flüssigkeiten, haben einen hohen Tragekomfort, bringen also alles auf den Punkt, wofür Schmuck aus Echtgold so sehr geschätzt wird. Jetzt kommen die Atome ins Spiel, denn dieser Schutz des Goldes geht nur dann auf, wenn für jedes Atom unedler Metalle auch ein Goldatom zur Bindung vorhanden ist. Folgendes lüftet das Geheimnis der Überlegenheit von 750er gegenüber den 585er Goldringen: Die Anzahl der Atome ist beim Gold geringer als bei anderen Metallen. Das bedeutet, dass beim 750er Gold der Gewichtsanteil vom Feingold zwar 75% der Legierung beträgt, die Atommenge aber lediglich bei 52% liegt, bei der 585er Legierung sind es sogar nur noch 38% Goldatome, weshalb nicht mehr alle unedlen Atome gebunden werden können. In der Folge verringern sich bei Trauringen aus 585er Gold nach gewisser Zeit die Schönheit, Strahlkraft und Brillanz der edlen Optik sowie die herausragende Stabilität im Vergleich zu Legierungen mit einem Goldatom-Anteil von mindestens 50%.

Härtegrad: Sind Trauringe aus 585er Gold härter als 750er?

Feingold ist sehr weich, was die Vermutung zulässt, dass Eheringe umso härter werden, je weniger reines Gold sie enthalten. Der Haken an der Sache: Das stimmt so nicht. Zum einen entscheidet die exakte Zusammensetzung der Legierung über die letztliche Robustheit der Hochzeitsringe und zum anderen die Verarbeitung. Kaltgewalzte Ringschienen sind härter und unempfindlicher als solche aus anderen Herstellungsverfahren, sodass es durchaus sein kann, dass ein hochwertig verarbeiteter Ehering aus 750er Gold sogar härter ist als ein günstiger Ring aus 585er Gold. Davon abgesehen sind die Härteunterschiede bei den beiden Goldvarianten ohnehin äußerst gering und Kratzer oder Schäden durch starke mechanische Einwirkungen (z.B. das Abrutschen mit dem Schraubendreher usw.) lassen sich in keinem Fall vollständig vermeiden. Fazit: Die Härte hängt also nicht alleine von der Legierung ab, sodass sie bei der Wahl zwischen 585er eher zu vernachlässigen ist. Noch wichtiger als die Härte von Eheringen ist der Abrieb, den wir im nächsten Punkt kurz erklären.

Abrieb: Sind Trauringe aus 585er oder 750er Gold zäher?

Mit ein wenig Vorsicht und sorgsamem Umgang lassen sich Kratzer und Macken in den Trauringen weitgehend vermeiden, indem sie beispielsweise bei groben Arbeiten einfach abgenommen werden. Der Abrieb von Ringen findet jedoch beim alltäglichen Tragen statt und lässt sich nicht groß beeinflussen. Hier entscheidet die Zähigkeit der Legierung, und die ist bei 750er Gold höher als bei 585er Goldlegierungen. Der Materialschwund, z.B. durch regelmäßiges Polieren, lässt sich zwar bei keiner Legierung komplett vermeiden, doch haben Sie mit einer 750er Goldlegierung nach 20 Jahren vereinfacht ausgedrückt noch deutlich mehr Ring für Ihr Geld als bei Trauringen mit weniger Feingoldanteil.

Weiterlesen? 

Kontakt

Telefon: 07131-7904250 E-Mail: info@ringladen.de
Alle Preisangaben inklusive MwSt.