Großer Winter-Sale! Sparen Sie bis zu 20%!

Welches Material eignet sich am besten für Ihre Trauringe?

Die Auswahl des passenden Materials für die Trauringe hängt vor allem vom persönlichen Geschmack ab. Auf den ersten Blick sichtbar ist dabei die Farbnuance: Während manche Menschen Trauringe mit einem gelblichen Ton und damit am ehesten Gelbgold bevorzugen, finden andere das kühle Grau von Platinringen anziehender.

Die Farbe alleine gibt aber noch nicht den Ausschlag: So gibt es alleine im weißen Bereich sechs verschiedene Materialien, die in der Trauringproduktion verwendet werden: Es gibt Trauringe aus Weißgold, Platin, aus Palladium, Titan sowie Trauringe aus Edelstahl und Silber. Bei Weißgold kommt noch eine Unterscheidung zwischen rhodiniertem und nicht rhodiniertem Weißgold hinzu – bei letzterem spricht man auch von Graugold. 

Eheringe welches Material?

In unserem großen Ratgeber gehen wir erst auf die unterschiedlichen Einflussfaktoren und dann detailliert auf die einzelnen Materialien ein. So können Sie am Ende entscheiden welches Material für Eheringe sich für Sie am besten eignet.

Einflussfaktoren für die Wahl des passenden Materials

Doch nicht nur der Farbwunsch spielt eine Rolle bei der Wahl des Materials: Auch die Beschaffenheit der Oberfläche und die angestrebte Qualität fließen ein.

Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl des passenden Materials:

  • Farbnuance (Gelb, Weiß, Rot, Rosé, Grau)
  • Feingehalt der Legierung
  • Herstellungsweise
  • Exklusivität
  • Stabilität und Wertbeständigkeit

Alle von uns produzierten Schmuckstücke verfügen über eine hohe Qualität. Das liegt neben der Wahl der passenden Materialien auch an unseren Produktionsmethoden.

Trauringe welches Material? Die Materialien im Überblick

Erfahren Sie alles über die weißen Edelmetalle, welche heutzutage für die Fertigung von hochwertigen Trauringen eingesetzt werden.

  • 1) Platin
  • 2) Weißgold
  • 3) Palladium
  • 4) Silber
  • 5) Edelstahl
  • 6) Titan
  • 7) Tantal
  • 8) Gelb-, Rosé- und Rotgold

1) Platin für Ihre Eheringe - das Beste weiße Edelmetall

Wenn Sie sich für weiße Trauringe interessieren und das passende Budget vorhanden ist, ist Platin 950 das beste Material für Ihre Eheringe.

Erfähren Sie mehr über die Eigenschaften von Platin:
Trauringe aus Platin 950 eignen sich für alle Paare, welche auf der Suche nach einer schönen „mondhellen“ Farbe sind. Im Gegensatz zu Weißgold müssen Ring aus Platin nicht eingefärbt werden, da sie schon von Natur aus weiß sind. Weiterhin ist Platin deutlich seltener als Gold, Weißgold oder auch Palladium. Eheringe aus Platin 950 haben keinen Materialabrieb, d.h. wenn Sie Ihre Ringe aus Platin heute und in 30 Jahre wiegen, haben Sie kein Gramm an Material verloren. Platin ist zudem besonders für Allergiker geeignet, da Hochzeitsringe aus Platin 950 hypoallergen sind. Dies liegt daran, dass die Meisten Platinlegierungen zu 95 % aus Platin sind. Sonstige Zusatzmetalle sind bspw. Wolfram. Durch die hohe Dichte, welche Platin 950 mitbringt, sind Ringe aus Platin sehr schwer. Zusätzlich ist Platin sehr zäh und widerstandsfähig für Alltagssituationen, welchen die Ringe ausgesetzt sind.

Vorteile von Platin 950 im Überblick

  • Sehr selten
  • Mondhelle Farbe
  • hypoallergen
  • hohe Dichte
  • hohes Gewicht
  • kein Materialabrieb
  • Zäh und widerstandsfähig

2) Weißgold für Ihre Eheringe – wenn Gelbgold weiß wird

Was viele unserer Kunden nicht ahnen ist, dass es Weißgold in der Natur nicht gibt. Weißgold ist immer eine Legierung (also ein Gemisch) aus Gelbgold, welche im hochwertigen Fall, mit Palladium legiert wird. Dass Palladium entzieht dem Gelbgold seine Farbe und färbt es grau. Um seinen strahlend hellen Glanz zu bekommen, werden Trauringe aus Weißgold zusätzlich rhodiniert. Weißgold gibt es in den meisten Fällen in den Legierungen 333 ( 8 Karat), 375 (9 Karat), 585 (14 Karat) und 750 (18 Karat).

Wir empfehlen Ihnen Weißgold ab einem Goldgehalt von 585, da darunter Ihre Ringe anlaufen und oxidieren können. Weiterhin sind weißgoldene Trauringe aus 333 und 375 Gold nicht so farbstabil wie Weißgold aus 585 oder höher. Dies hat zur Folge, dass nach abtragen des Rhodiums ein leichter gelber Schimmer rauskommt. Ab 585 Weißgold werden die Ringe gräulich und nicht gelblich.

Vorteile von Weißgold 585 und höher im Überblick

  • geringer Materialabrieb
  • weiße Farbe
  • klassisch da Weißgold
  • mittleres Gewicht
  • kein Gelbstich

3) Palladium als Material für Eheringe

Lange Zeit war Palladium eine tolle und günstige Alternative zu Weißgold oder Platin, da der Kurs verhältnismäßig niedrig war. Dies hat sich in den letzten Jahren ins Gegenteil gekehrt. Palladium ist im Moment so teuer wie noch nie, daher entscheiden sich Brautpaare seltener für das Material Palladium. Dies ist schade, da gerade Palladium 950 tolle Vorteile mit sich bringt. Palladium 950 ist wie Platin 950 hypoallergen und hat keinen Materialabrieb. Die dichte von Palladium ist sehr viel niedriger wie bei Platin, dadurch sind die Ringe deutlich leichter. Dies ist insbesondere für Brautpaare angenehm, die keinen Schmuck gewöhnt sind.

Vorteile von Palladium 950 im Überblick

  • hypoallergen
  • sehr zäh
  • schöne helle Farbe
  • niedriges Gewicht
  • kein Materialabrieb

4) 925er Sterlingsilber für Ihre Hochzeitsringe

Silber ist für Ihre Trauringe als Material am besten geeignet, wenn Sie ein weißes Material zu einem günstigen Preis suchen. Auch für Paare deren Budget nicht so hoch ist, empfiehlt sich das Material Silber. Silber hat eine tolle, strahlend weiße Farbe und lässt sich gut verarbeiten. Dadurch sind bei dem Material Silber auch tolle Oberflächen möglich. Ein weiterer Vorteil von Silber ist, dass Ringe aus Silber in der Weite geändert werden können.

Leider hat Silber als Material auch einige Nachteile. Wie Sie es sicher von Silberbesteck kennen, können auch Ringe aus Silber anlaufen und mit der Luft oxidieren. Silber als Material ist zudem sehr weich und bekommt dadurch sehr schnell Tragespuren. Zudem ist es möglich, dass sich die Eheringe nach einigen Jahren verformen. Der Ring ist dann nicht mehr ganz rund sondern leicht oval.

Vorteile von Silber im Überblick

  • Sehr hell
  • sehr preiswert
  • tolle Oberflächen möglich
  • in der Weite änderbar

Nachteile von Silber im Überblick

  • Sehr weich
  • können anlaufen
  • können sich verformen

5) Edelstahl als Material für Eheringe

Edelstahl ist ein tolles Material für Ihre Trauringe, wenn Sie ein helles Material, mit einer hohen Härte zu einem günstigen Preis suchen. Meistens wird Edelstahl-Legierung 1.4404 für Ringe verwendet. Diese Edelstahllegierung wird auch in der Medizintechnik und Dentalindustrie verwendet. Dadurch ist Edelstahl in höchstem Maße hautverträglich. Ein kleines Manko bei Edelstahl ist, dass man die Ringe nicht in der Weite ändern kann. Wenn sich Ihre Hand im Laufe des Lebens verändert, muss der Ring in der Größe getauscht werden. Ein weiterer Nachteil von Edelstahl ist, dass die Ringe in den meisten Fällen nicht verändert werden können. Bei weicheren Metallen wie Gold oder Silber können Sie bei vielen Modellen die Breite, die Höhe und den Steinbesatz variieren.

Vorteile von Edelstahl im Überblick

  • Sehr hell
  • sehr preiswert
  • sehr widerstandsfähig
  • hohe Hautverträglichkeit

Nachteile von Edelstahl im Überblick

  • nicht in der weite Änderbar
  • nicht veränderbar 

6) Titan als Material für Ihre Ringe

Ein weiteres weißes Material, welches sich gut für Ringe eignet ist das Titan. Titan ist im Gegensatz zu Edelstahl um einiges grauer. Titan als Material hat tolle Eigenschaften und wird aus diesem Grund sehr gerne für die Produktion von Eheringen herangezogen. Neben seiner hohen härte ist Titan auch hypoallergen und eignet sich dadurch besonders für Menschen mit empfindlicher Haut. Weiterhin nimmt Titan die Wärme des Körpers sehr schnell auf und trägt sich sehr angenehm. Titan als Material liegt vom Preis deutlich unter Weißgold und eignet sich somit hervorragend für Brautpaare mit einem kleineren Budget. Auch Titan hat den Nachteil des Edelstahls. Aufgrund der hohen Härte sind Ringe aus Titan in der Weite nicht zu ändern.

Vorteile von Titan im Überblick

  • graues Weiß
  • preiswert
  • sehr widerstandsfähig
  • hypoallergen

Nachteile von Titan im Überblick

  • nicht in der weite Änderbar
  • nicht veränderbar

7) Tantal als Material für Eheringe

Relativ neu und noch etwas unbekannter ist das Material Tantal. Das Material Tantal ist unheimlich selten und unheimlich schwer. Bei unseren verwendeten Materialien ist nur Carbon dunkler als Tantal. Wer also auf der Suche nach einem unvergleichbar seltenem, unvergleichbar dunklem und unvergleichbar schwer zu verarbeitendem Metall ist, ist bei Tantal genau richtig aufgehoben.

8) Gelbgold, Rotgold oder Roségold – welches Gold darf es sein?

Ob Sie sich für Gelbgold, Roségold oder Rotgold als Material für Ihre Eheringe entscheiden hängt einzig und allein von Ihrem persönlichem Geschmack ab.
Gelbgold als Material ist der Klassiker für Trau- und Verlobungsringe. Roségold ist etwas wärmer als Gelbgold und pass somit zu jedem Hauttypen. Da Roségold etwas wämer als Gelb- und Rotgold ist, fällt es am Finger von diesen drei Materialien am wenigsten auf. Wer gerne einen auffälligen Ring am Finger trägt, für den ist das Rotgold ein passendes Material.
Übrigens: Rosé- und Rotgold entsteht übrigens durch das Hinzufügen von Kuper. Je mehr Kuper in der Legierung ist, desto roter werden die Ringe. Auch hier empfehlen wir Ihnen wie beim Weißgold eine Reinheit von 585 (14 Karat) oder höher. Dadurch erhalten Sie Ringe die ein Leben lang halten. 

Welches Material für Eheringe am besten? – unser Fazit:

Wenn man alle Vor- und Nachteile betrachtet ist das beste weiße Material Platin 950. Bei Gold ist es nicht so wichtig ob Sie sich für Weißgold, Gelbgold, Roségold oder Rotgold entscheiden. Bei Ringen aus Gold kommt es vielmehr auf die Reinheit an. Bei Gold ist eine Reinheit von 750 (18 Karat) am besten, da diese ein optimales Verhältnis zwischen Materialabrieb und Härte aufweist.

Trauringe Material: Die Gegenüberstellung

Oft werden wir gefragt ob Material A oder B gewählt werden soll. Nachfolgend versuchen wir die wichtigsten Fragen zu klären.

Eheringe Platin 600 oder Palladium 950?

Um sich zu entscheiden ob Ihre Trauringe aus Platin 600 oder Palladium 950 sein sollen wäre im ersten Schritt wichtig die Unterschiede der beiden Materialien zu kennen.
Platin 600 besteht zu 60 % aus Platin und zu 40 % aus Zusatzmetallen wie Feinsilber, Rhenium und Kupfer.
Palladium 950 besteht zu 95 % aus Palladium und zu % aus Zusatzmetallen wie Ruthenium und Rhenium.
Durch diese Gegenüberstellung haben wir schon einen Hauptunterschied zwischen Palladium 950 und Platin 600 gefunden. Trauringe aus Palladium 950 sind 95 % rein verarbeitet während Platin 600 nur zu 60 % aus reinem Platin besteht.

Platin 600 oder Palladium 950? – Die Farbunterschiede

Während Platin 950 heller wie Palladium 950 ist, verliert Platin 600 durch den niedrigeren Platinanteil etwas an Helligkeit. Durch diesen Umstand sind Eheringe aus Palladium 950 etwas Heller wie Eheringe aus Platin 600.
Wenn Sie tendenziell hellere Trauringe möchten, wäre unsere Empfehlung hier auf Palladium 950 zu setzten. Falls es Ihr Budget zulässt, hätten Sie mit Platin 950 eine noch etwas hellere Legierung. Was hierbei beachtet werden muss ist, dass nicht alle Trauringmodell in Palladium 950 und Platin 950 möglich sind. Dies liegt an der Zähigkeit der Materialien. Falls Sie einen bestimmten Ring in unseren Onlineshop oder Ladenlokal in Heilbronn gesehen und diesen gerne in Palladium 950 hätten, sprechen Sie uns gerne an.

Platin 600 oder Palladium 950? – Der Materialabrieb

Auch hier hat Palladium 950 leicht die Nase vorne. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass Palladium 950 im Gegensatz zu Platin 600 keinen Materialabrieb hat. Falls Sie sich aber für Platin 600 entscheiden möchten sollten Sie auch hier keine Sorgen haben, da bei Eheringen aus Platin 600 der Materialabrieb ebenfalls minimal ist.

Platin 600 oder Palladium 950? – Das Gewicht

Bei dem Gewicht kommt es auf Ihre Vorlieben an, möchten Sie eher etwas schwerer Trauringe, sollten Sie sich für Platin 600 entscheiden, da diese vom Gewicht etwas schwerer sind wie Palladium 950. Unser Fazit: Wir können Ihnen beide Materialien für Ihre Trauringe bedenkenlos empfehlen. Für welches Sie sich letztendlich entscheiden hängt zum großen Teil von Ihren persönlichen Vorlieben, was Farbe, Gewicht und Trauringbudget angeht.

Eheringe Silber oder Weißgold – was ist besser?

So viel vorweg: Bei der Frage, ob Eheringe aus Silber oder Weißgold im Gesamten besser sind, gibt es keine klare Antwort, denn beide Edelmetalle haben Ihre Vor- und Nachteile, je nachdem, auf was man als Käufer wert legt. Einzelne Gesichtspunkte lassen sich hingegen sehr gut beurteilen. Im Folgenden lassen wir die beiden Edelmetalle in Einzeldisziplinen gegeneinander antreten, um Ihnen die Entscheidung für Ihre Hochzeitsringe zu erleichtern.

Eine Frage des Preises: Silber ist edel – und günstig

Ohne Frage zählt Silber zu einem der begehrtesten Edelmetalle bei den Menschen, sei es als Schmuck, und hier insbesondere als 925er Silber, dem klassischen Sterlingsilber also, oder als Wertanlage. Der Grund dafür ist recht einfach: Silber ist extrem edel und vergleichsweise günstig. Es gibt kaum ein anderes Edelmetall, das so viel Schönheit mit einem derzeit solch geringen Kaufpreis verbindet. Der erste große Vorteil des Silbers ist also das herausragende Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Gegensatz dazu enthält Weißgold einen Gelbgoldanteil in der Legierung, was den Preis maßgeblich beeinflusst. Trauringe aus 333er Weißgold sind die günstigste Variante, enthalten allerdings nur wenig Gelbgold, während 750er Weißgold mit mehr als dem doppelten Feingoldgehalt deutlich teurer zu Buche schlägt. Ist der Preis entscheidend bei der Frage, ob die Eheringe aus Silber oder Weißgold sein sollen, dann ist das Silber im Vorteil.

Silber gegen Weißgold – 1:0

Eine Frage der Qualität: Weißgold ist glanzvoll – und selten

Wenn es um Hochwertigkeit, Beständigkeit und edlen Charakter geht, dann hat das Weißgold bei den Eheringen eindeutig die Nase vorn. Denn der silbrig-weiße Glanz des Weißgoldes ist wunderschön, je nach Feingoldanteil bzw. Palladiumzusatz regulierbar und mit kaum einem anderen Edelmetall zu vergleichen. Sicherlich hat Silber seine optischen Reize, was letztlich zur Geschmacksfrage des Brautpaares wird, doch kann es in der Strahlkraft und leuchtenden Eleganz nicht mit dem Weißgold mithalten. Darüber hinaus ist Gelbgold seltener und entsprechend wertvoller als Silber, was Eheringe aus Weißgold insgesamt hochwertiger macht. Spielen also Wert und Strahlkraft eine Rolle bei der Ringwahl, dann geht der zweite Punkt ohne Zweifel an die Goldringe.

Silber gegen Weißgold – 1:1

Eine Frage der Haltbarkeit: Weißgold ist robust – und beständig

Sowohl Gold als auch Silber sind beide nicht für ihre außergewöhnliche Härte bekannt, sodass Kratzer oder Macken ein großes Thema bei der Schmuckwahl sind. Eheringe müssen der alltäglichen Belastung standhalten, weswegen schon die Goldschmiede größten Wert auf robuste Legierungen legen und viele Ringe für mehr Widerstandskraft aus kaltgewalzten Ringschienen gefertigt werden. Während Eheringe aus Silber oder Weißgold beide ähnlich gut gegen Kratzer geschützt sind, haben Silberringe einen deutlichen höheren Abrieb als optimale Weißgoldlegierungen. Folgerichtig geht der dritte Punkt für die Haltbarkeit der Ringe an die Hochzeitsringe aus Weißgold.

Silber gegen Weißgold – 1:2

Eine Frage der Optik: Silber oxidiert – und verfärbt sich

Silber läuft an, das ist kein Geheimnis. Doch während die einen die Patina, die sich über die Zeit bildet, als schönen Beleg echten Silbers betrachten, ziehen andere den sauberen Silberglanz vor, was eine regelmäßige Politur oder ein Silberbad zur Folge hat. Auf diese Weise lassen sich die Silberringe optisch erhalten, allerdings nicht ohne Aufwand und ohne erhöhten Abrieb oder feinste, kaum sichtbare Kratzer, die bei einer Politur nicht zu vermeiden sind. Wen oxidiertes Silber stört, der greift am besten zum Weißgold, denn das sieht in der Regel auch nach Jahren noch so fantastisch aus wie am ersten Tag. Diesen Punkt geben wir entsprechend der Gelbgoldlegierung mit ihrem unverwechselbaren, langfristigen weißen Strahlen. Aber für die echte Patina des Silbers gibt es an dieser Stelle einen Sonderpunkt, weil viele das Silber aus genau diesem Grund wählen.

Silber gegen Weißgold – 2:3

Eine Frage des Geschmacks: Beide Edelmetalle sind schön – und faszinierend

Ob Trauringe aus Silber oder Weißgold sein sollen, hängt letztlich ebenso vom individuellen Geschmack ab. Ihr persönliches Empfinden können aber nur Sie selbst beurteilen, weshalb an dieser Stelle beide Edelmetalle einen Punkt erhalten.

Silber gegen Weißgold – 3:4

Eheringe aus Silber oder Weißgold – Endstand 3:4

Der finale Punktestand zeigt, dass Weißgold dem Silber für Schmuck grundsätzlich schon überlegen ist. Allerdings nutzt das nichts, wenn für die Ringe nur ein geringes Budget vorgesehen ist. Entsprechend finden Sie in unserem Angebot sehr viele Weißgoldringe, aber auch sehr schöne Silberringe in verschiedenen Designs. Unser Tipp: Viele Brautpaare entscheiden sich für Verlobungsringe aus Silber und ersetzen diese später durch Eheringe aus Weißgold, Gelbgold, Platin oder anderen hochwertigen Legierungen.

Ganz gleich, ob Ihre Eheringe aus Silber oder Weißgold sein sollen – in unserem Onlineshop für Trauringe und in unserem Ringladen in Heilbronn finden Sie eine große Auswahl qualitativ hochwertiger Trauringe für jeden Geschmack – und jedes Budget. 

Ehering Gold oder Silber?

Obwohl Gold beständiger, seltener und kostbarer als Silber ist, fällt die Wahl zwischen Gold- und Silberringen nicht immer leicht. Denn zum einen kann der Preisunterschied eine tragende Rolle spielen, zum anderen die grundverschiedenen Farben und Glanzeigenschaften, deren jeweilige Einzigartigkeit ihren besonderen Reiz ausübt. Nachfolgend haben wir grundsätzliche Fragen beleuchtet sowie die Vor- und Nachteile der Eheringe aus Gold oder Silber genauer unter die Lupe genommen, um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern.

Wertunterschied: Gold ist gefragt, aber viel seltener als Silber

Oftmals wird Silber als kleines Geschwisterchen des Goldes betrachtet. Der Hauptgrund dafür ist in dem großen Wertunterschied der beiden Edelmetalle zu finden: Stand 8. August 2018 kostet eine Unze Silber (31,1g) 13,26 Euro, dieselbe Menge Gold dagegen 1.044,36 Euro, also gut das 80-fache. Entsprechend schlägt sich der Rohstoffpreis beim Schmuck nieder, weshalb Eheringe aus Gold grundsätzlich deutlich teurer sind als Trauringe aus Silber.

Nachfrage: Silber kommt häufig in der Industrie zum Einsatz

Rund die Hälfte der gesamten Silbervorkommen findet in der Industrie Verwendung, vorwiegend in der Elektronik und Photovoltaik. Vom Gold wandern hingegen lediglich rund 10% in die Industrie, während sich der Rest in erster Linie auf die Schmuckindustrie und Investoren verteilt. Der optische und werterhaltende Nutzen des Goldes überwiegt also im Vergleich zum praktischen Zweck des Silbers. Oder anders ausgedrückt: Der Wert des Silbers hängt eher vom industriellen Bedarf ab, während das Gold seinen Wert stärker aus sich selbst bezieht, wie eben durch seine herausragenden Eigenschaften für Schmuck und der damit verbundenen Faszination der Menschen.

Optik: Eheringe aus Gold oder Silber kaufen?

Die Kostbarkeit ist natürlich nicht alles bei den Trauringen, denn die Optik ist mindestens ebenso wichtig. Eine erste Grundsatzdiskussion ergibt sich bereits bei der Farbe: Sollen die Eheringe goldgelb leuchten oder silber-weiß strahlen? Die Antwort hängt vom persönlichen Geschmack ab, doch für Brautpaare, die sich kostbare Eheringe wünschen, aber überhaupt nichts mit der Farbe des Gelbgoldes anfangen können, empfiehlt sich ein Blick auf die große Auswahl an Trauringen aus Weißgold. Die Beigabe von Palladium entzieht dem Gelbgold die typische Farbe und verschiebt diese deutlich in Richtung Silber bzw. strahlendes Weiß. Was das Design oder die Form anbelangt, nehmen sich Gold und Silber nicht viel, sondern bieten beide eine beeindruckende Vielfalt.

Haltbarkeit: Trauringe aus Gold sind beständiger

Goldringe mit hohem Feingoldanteil strahlen auch nach Jahren noch so kräftig und schön wie am ersten Tag. Wer echten Silberschmuck sein eigen nennt, der weiß, dass sich Silberringe nach einer gewissen Zeit gerne verfärben. Zwar lassen sich schmutzbedingte Beeinträchtigungen leicht aus den Ringen polieren, sind aber mit einem erhöhten Pflegeaufwand und Abrieb verbunden. Das natürliche Anlaufen von Silberringen, die sogenannten Patina, ist hingegen Geschmackssache und von einige Schmuckträgern sogar ausdrücklich erwünscht. Wer sich einen Hochzeitsring kaufen und dessen Farbe, Beschaffenheit und Strahlen möglichst unverändert genießen möchte, ist mit einem Trauring aus Gold definitiv besser beraten.

Fazit: Eheringe aus Gold oder Silber?

Abschließend lässt sich sagen, dass die Entscheidung, ob Sie für Ihre Hochzeit Goldringe oder Silberringe kaufen, von den finanziellen Möglichkeiten und dem persönlichen Geschmack abhängen. Beide Edelmetalle bieten wunderschöne Designs mit edlem Charakter, wobei das Gold mit seiner Beständigkeit ein wenig im Vorteil ist. Brautpaare, die auf das Budget achten müssen, entscheiden sich häufig für Verlobungsringe aus Silber und greifen bei den Hochzeitsringen dann zu kostbareren Varianten aus Gold, Weißgold, Palladium oder Platin.

Eheringe Material: Vorteile und Nachteile

Nachfolgend finden Sie zur Übersicht eine tabellarische Aufstellung der unterschiedlichsten Materialien und deren Eigenschaften sowie der Vorteile und Nachteile:  

Material

Farbe

Stabilität und Wertbeständigkeit

Exklusivität

Besonderheiten

Trauringe aus Platin 950

Sehr hell

Kein Materialabrieb

Hohe Dichte und sehr schwer

Sehr selten

Weitenänderungen möglich

Hypoallergen

Trauringe aus Platin 600

Von Natur aus weiß, dunkler als Platin 950

Gute Abriebeigenschaften

Sehr selten

Weitenänderungen sind möglich

Trauringe aus Weißgold oder Graugold

Palladium Weißgold

Gute Abriebeigenschaften

Klassisches Trauringmaterial

Weitenänderungen sind möglich

Rhodiniert oder nicht rhodiniert möglich

Trauringe aus Palladium 950

Sehr hell

Kein Materialabrieb

 

Weitenänderungen möglich

Hypoallergen

Trauringe aus Palladium 500

Dunkler als Palladium 950

Gute Abriebeigenschaften

 

Weitenänderungen möglich

 

Trauringe aus Gelbgold, Roségold oder Rotgold

Gelb, Rosé oder rötlich

Gute Abriebeigenschaften

Klassisches Trauringmaterial

Weitenänderungen möglich

Silber

Von Natur aus weiß

 

Günstiger Preis

Weitenänderungen sind möglich

Trauringe aus Edelstahl

Helles Material

Sehr robust

Günstiger Preis

Weitentausch ist möglich

Trauringe aus Titan

Dunkler als Edelstahl

Sehr robust

Günstiger Preis

Weitentausch ist möglich

Wie Sie sehen, kann man nicht ohne weitere Überlegungen sagen, welches Material am besten für Trauringe ist.


 

Im Shop weiterschauen: 



Nachfolgend finden Sie eine Liste mit Fragen. Zu jeder Frage finden Sie die passende Antwort mit der Empfehlung – Welches Material für Sie für Ihre Trauringe am besten ist.

Sie möchten ein möglichst helles Material, welches seine Farbe nicht verändert?

Falls Sie die Frage mit Ja! beantworten können haben Sie vier Materialen für Ihre Hochzeitsringe zur Auswahl. Mit Platin 950 haben Sie das hellste natürliche Material, welches in der 950er Reinheit zudem keinen Materialabrieb hat. Durch die hohe Dichte eignet sich Platin zudem gut für Menschen die einen schweren Trauring möchten. Falls Platin 950 nicht in Ihr Budget passt, gibt es mit dem Palladium 950 eine tolle Alternative.

Palladium 950 eignet sich dann für Ihre Eheringe am besten, wenn Sie ein sehr helles Material haben möchten, welches vom Budget und vom Gewicht im mittleren Bereich liegt.

Als dritte Alternative könnten Sie sich auch noch die Trauringe aus Silber anschauen, da Silber an sich ein sehr helles Material ist und in nahezu jedes Budget passt.

Ebenfalls sind Trauringe aus Edelstahl sehr beliebt bei unseren Kunden, die ein sehr helles Material haben möchten ohne allzu tief in die Tasche greifen zu müssen.

Da die naturbelassene Farbe von Weißgold eher grau ist und das helle Rhodium sich mit der Zeit abträgt, eignet sich Weißgold bei dieser Fragstellung leider nicht.

Sie möchten einen Trauring ohne Abrieb?

Hier eigenen sich die Materialien Palladium 950 und Paltin 950 am besten, da beide Legierungen keinen Abrieb haben.

Sie möchten ein Material bei dem sich die Oberfläche nicht verändert?

Hier müssen wir Ihnen ehrlicherweise mitteilen, dass sich die Oberflächen bei allen Materialien mit der Ausnahme von Carbon mit der Zeit annähern. Ach Legierungen wie Palladium 950 oder Platin 950 die keinen Materialabrieb haben verändern sich die Oberflächen. Das rührt daher, dass sich das Material links und rechts auf dem Ring verschiebt. Selbstverständlich lassen sich alle unsere Trauringe wieder aufarbeiten.

Ihr Trauring soll nicht anlaufen?

Wenn Sie einen Trauring haben möchten, welcher nicht anlaufen kann, sollten Sie Materialien wie 333er Gold oder 375er Gold aus Ihrer Auswahl für das beste Material rauslassen. Aufgrund des niedrigen Goldgehaltes ist sehr viel Feinsilber in der Legierung. Dadurch kann es mit der Zeit zum Anlaufen und Oxidieren kommen. Hier ist ganz wichtig zu wissen, dass es sich um ein kann handelt. Wir haben in unserer langjährigen Erfahrung auch schon 333er Ringe gesehen, welche nach vielen Jahren noch sehr schön waren. Trotzdem muss man in diesem Zusammenhang wissen, dass es passieren kann. Auch Silber besitzt die Tendenz anzulaufen. Vielleicht kennen Sie es von Silberbesteck. Wenn dieses eine gewisse Zeit in der Schublade gibt, läuft es an. Ebenso wie beim Besteck kann man Trauringe aus Silber mit einem Schmuckpoliertuch oder Silberbad wieder aufarbeiten.

Weiterlesen? 

Kontakt

Telefon: 07131-7904250 E-Mail: info@ringladen.de
Alle Preisangaben inklusive MwSt.